"Wie kann mein Kind mal Klettern gehen" ? 

Diese Nachfrage haben wir immer wieder von Eltern, deren Kinder unsere Sonderveranstaltungen oder Kindergeburtstage besuchen.

Dazu wollen wir im Herbst wieder unseren Kurs "Eltern sichern Kinder" anbieten !

Dieser Kurs ist der ideale Einstieg für Eltern, die ihren kletterbegeisterten Kinder das Klettern ermöglichen wollen.

Der Kurs befähigt die Eltern hinterher selbstständig mit Seilsicherung von oben (=Toprope) zu sichern.

Habt ihr Interesse ?? Dann meldet euch per Mail unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder per persönlicher Nachricht auf 

unserer Facebook-Seite.

Wir melden uns dann wegen einer Terminabsprache bei euch !!

Infos dazu auch hier auf unser Homepage unter "Kurse".

 

 


 

Nein, ihr müsst sicher nicht so lange Schlange stehen. Unsere neuen Kletterkurse für Erwachsene und Jugendliche sind online 

und ihr könnt sich ganz entspannt auf unserer Homepage buchen.

Euer Kletterhallen-Team

 


 

Liebe Kletterer,

aufgrund gestiegener Lohn- und Betriebskosten müssen wir unsere Preise zum 01. September 2019 anpassen.

Danke für euer Verständnis !!

Euer Kletterhallen-Team


 

Wir sind seit Montag den 03. Juni einen großen Schritt weiter. Mit großer Mehrheit hat

der Stadtrat der Stadt Donauwörth für die Erweiterung des Kraxstadl gestimmt.

Nach dem ja auch die DAV-Sektion Donauwörth vor mehreren Wochen einstimmig für

den Erweiterungsanbau gestimmt hat, kann es nun bald los gehen. 

Wir können ab sofort mit der Stadt Donauwörth in die Ausführungsplanungen einsteigen.

Auch auch an dieser Stelle, noch mal vielen, vielen Dank an alle die uns in den letzten

Monaten so toll bei unserem Projekt für mehr Kletter- und Boulderfläche unterstützt haben.

Das Kletterhallen-Team !


 

 

JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG 2019

Der Alpenverein - ein Lebenselixier der Stadt Donauwörth

22. März 2019: Die Stühle ihm Zeughaus reichten nicht aus, bei der Hauptversammlung des Alpenvereins, des größten Vereins der Stadt. Ein bunt gemischtes Publikum, die jüngsten noch nicht im Wahlalter, war vor allem gespannt auf die Antwort der zentralen Frage: Kommt die Boulderhalle? Vorsitzende Claudia Reichenbacher bezeichnete in ihrer ersten Hauptversammlung in dieser Funktion die Sektion als etwas Besonderes. „Hier ist Leben“ konstatierte sie, es werde einerseits Tradition bewahrt, - was sich auch im Gedenken an die im letzten Jahr verstorbenen Mitglieder ausdrücke -, andererseits werde der Verein permanent nach vorne entwickelt. Wir haben erfahren, dass wachsen nicht nur bedeutet, größer zu werden (seit der Öffnung der Kletterhalle verdoppelte sich die Mitgliederzahl auf 3450), sondern auch, sich zu verändern.

Kletterhalle ganz großes Glück der Sektion

Katja Bäcker, 2. Vorsitzende und Kletterhallenreferentin, dankte den 65 Aktiven in ihrem Team, die im letzten Jahr in Summe 4400 Ehrenamtsstunden leisteten. In der täglich geöffneten Kletterhalle habe es 8500 Eintritte, eine Stadtmeisterschaft und 143 Trainingstage gegeben; 26 Kindergeburtstage seien gefeiert und 159 Kurstage abgehalten worden. Sie nannte die Kletterhalle „das ganz große Glück der Sektion“.

Kletterhalle: Gelungene Gemeinschaftsleistung der Stadt und des Vereins

Die Realisierung der Kletterhalle manifestiert eine gelungene Gemeinschaftsleistung von Stadt und Sektion. Der anhaltende Zuspruch des Kraxlstadls sei Ermutigung, die nächste Ausbaustufe anzugehen, so Reichenbacher. Vor 8 Jahren wurde mit der Stadt vereinbart, alle Einnahmen der Halle zurückzulegen. Das Geld wird nun vertragsgemäß zur Finanzierung der Erweiterung eingesetzt. Auch heute gehe beim Anbau der Boulderhalle ohne die Stadt nichts. Wiederum sei geplant, dass die äußere Hülle von der Stadt und der komplette Innenausbau vom Verein finanziert werde.

OB: Zuversicht für die Kletterhallenerweiterung

OB Armin Neudert zeigte sich beeindruckt von der breiten Spanne des ehrenamtlichen Mosaiks und bezeichnete den Alpenverein in seinem Grußwort als ein Lebenselixier der Stadt, der mit vielen Veranstaltungen ein wichtiges gesellschaftliches Element bilde. Die Kletterhalle ist eine öffentliche Sportstätte. Sie ist eine Bereicherung und ein Alleinstellungsmerkmal für die Stadt. Im Ausschuss seien bereits Haushaltsmittel für die Erweiterung vorbehaltlich eingestellt worden. Auch wenn die Modalitäten noch genau analysiert werden müssten, äußerte der OB Zuversicht.

Dr. Dieter Wörle stellte das Konzept des Neubaus vor, der sich über zwei Stockwerke erstrecken und an den Kraxlstadl angebaut werden soll, so dass sich ein ansprechender Innenhof bildet. Daneben ist ein Außenkletterbereich am bereits bestehenden Gebäude geplant. Der Kraxlstadl habe sich zu einem sozialen Hotspot der Jugend, und das Bouldern zum Beitensport entwickelt.

Wie vor sieben Jahren, sei auch jetzt das Vertrauen der Stadt und gute Zusammenarbeit notwendig, so Wörle und er skandierte „Wir können es kaum erwarten !"

 

Wenn alle an einem Strang ziehen, wie hier von links nach rechts, Sparkassenvorstand Natzer, 2. Vorsitzende und Kletterhallenreferentin Katja Bäcker, OB Neudert und DAV-Vorsitzende Reichenbacher, kommt die neue Boulderhalle. Herr Natzer zeigte sich in einer kurzen Grußadresse sehr optimistisch. Er wird das Vorhaben unterstützen.

DAV DON beschließt einstimmig die Erweiterung der Kletterhalle

Reichenbacher, wie schon vorher Wörle, betonte, dass es keine Kletterhalle ohne den früheren Vorsitzenden Stefan Leinfelder gäbe. Dieser habe sich ein starkes Votum der Hauptversammlung für die anstehende Erweiterung gewünscht. Eine Bitte, die ihm in der anschließenden Abstimmung über die Bewilligung des Sektionszuschusses eindrucksvoll mit einem einstimmigen Beschluss erfüllt wurde.

Der DAV ist vielfältig | Naturschutz: Einbruch der Abendseglerpopulation um 90%

Dass der Alpenverein vielfältiger ist als nur Kletterhalle, präsentierte Dr. Bernd Prause, verantwortlich für Alpinprogramm. Neben einem umfangreichen Kinder- und Jugendprogramm, das von Jugendreferent Thomas Krepkowski aufgezeigt wurde und verschiedene Outdoor-Aktionen, Mountainbiken und Klettern umfasst, spielt Naturschutz und Wegebau im Verein eine große Rolle. Naturschutzreferent Gustav Dinger berichtete über Fledermaus- und Siebenschläferführungen, Fledermauskartierungen und Teilnahme an Projekten des Landesamtes für Umweltschutz, sowie des Landkreises Donau-Ries. Ein neues Projekt befasst sich mit der Zählung des großen Abendseglers, der einen Einbruch von 400 auf 40 Exemplare verzeichnet, ein Debakel nicht nur vor Ort, sondern in ganz Bayern.

Wegebau: Der verschüttete Pater-Anton-Karg-Steg ist wieder aufgetaucht

In Vertretung des Wegebaureferenten schilderte Dinger, wie der durch Umlagerung von Schotter verschüttete Pater-Karg-Steg im Jochbachtal im Herbst nach Starkregen nahezu unbeschadet wieder auftauchte und geborgen werden konnte. Am Hochvogel mussten auf Anweisung der Tiroler Landesregierung zusätzliche Warnschilder am bergsturzgefährdeten Gipfel angebracht werden. Mit den Arbeitseinsätzen am heimischen Edelweißweg brachten es die 21 Wegebauer auf 300 Arbeitsstunden.

Solide finanzielle Basis

Nach dem Bericht des Schatzmeisters Werner Jäntsch verfügt die Sektion über eine solide finanzielle Basis. Die Vorstandschaft wurde nach dem Bericht der Kassenprüfung einstimmig entlastet. Der Kostenvoranschlag für das Jahr 2019 wurde ohne Gegenstimme angenommen.

Danksagungen | Brigitte Sonnenleitner: “Sonne im Turm” | 125-Jähriges 2021

Zum Abschluss dankte Vorsitzende Reichenbacher all denen, die im Hintergrund professionelle Arbeit leisten. Ihr Dank galt insbesondere Jutta Pauler für die Buchhaltung seit 2012, Eva Haselmayr, Steuerberaterin seit 2011 und den ausscheidenden Beiratsmitgliedern Siggi Mugrauer (Ski nordisch) und Gerd Rudloff (MTB).

Als neues Mitglied der Vorstandschaft wurde Michaela Sievers (Beisitzerin) gewählt. Guido Riedel scheidet als Beisitzer aus, er wird wieder (als Beirat) die Spartenleitung MTB übernehmen. Die neue Turmwirtin Brigitte Sonnenleitner wurde als „Die Sonne im Turm“ vorgestellt. Die Vorsitzende beschloss die Versammlung mit einem Blick ins Jahr 2021, in dem die Sektion Donauwörth das 125-jährige Jubiläum feiert.

 


 

 

 

 

Die 6. offene Donauwörther Stadtmeisterschaft ist erfolgreich beendet. Trotz des traumhaften Wetters war ein breites Feld am Start.

Ihr habt wieder einmal grandios gekämpft, speziell die Routen im Turm haben alles abgefordert. In 10 Wertungsklassen wurde hart um jeden Punkt gekämpft. Am Ende musste dann bei den Mädels der Jugend 2 und den erwachsenen Männern ein Stechen entscheiden.

Die Stadtmeister sind: Amelie Wintermayr, Tom Humpert, Helene Huybrechts, Jakob Schneider, Valentine Huybrechts, Lorenz Merz, Monika Messerer, Julian Salmon, Anton Dirr und Matthias Berger.
Das Gesamtergebnis gibt es hier

Das Altersfeld hat sich auch wieder um ein Jahr nach oben verschoben - der ältester Teilnehmer ist 79 Jahre - Klasse Anton, wir zählen auf Dich auch noch mit 80 im nächsten Jahr.!

 

Alle Kletterer hatten 15 Boulder zu bewältigen. Zusätzlich standen 3 Kletter-Routen auf dem Programm. Beide Ergebnisse wurden zusammen gewertet.

Weitere Bilder findet ihr in der Fotogalerie.

 


 

 

 

weitere Bilder findet ihr HIER